Hagel bei 26°

Moin,

gestern ging's mit Kai zu einem Tagesausflug nach Colonia, einem kleinen Ort im Westen Uruguays.

Irgendwas nennenswertes ist eigentlich nicht vorgefallen - wir haben uns ein paar Bierchen gegönnt, sind durch die knuffige Altstadt gegangen und haben ein paar Photos geschossen.

Etwas merkwürdig: Ich hab schon beim Iguazu-Ausflug keinen einzigen Stempel von den Brasilianern in meinen Pass gekriegt. Und ich meine, auch jetzt nach Colonia keinen von den Argentiniern :-O Naja, was soll's...

Wen's interessiert: Die Fähren von Buquebus sind weitaus größer und um Längen "luxuriöser" ausgestattet als die von Colonia Express.

Als wir gerade in einem Restaurant eingekehrt waren, ging plötzlich ein unglaublicher Wolkenbruch los. Nicht nur, dass regnete und stürmte, als wäre das Ende der Welt nahe - nein, es hagelte auch! Und das bei locker 26°! Kennt sich irgendwer mit Meteorologie aus? Ist sowas normal? :-O Laut Aussage einer Wohnheim-Mitbewohnerin ist es in Südamerika ein häufig auftretendes Phänomen...

Tjoa, das war's auch eigentlich schon. :-)

Cheerio,
Ben

1 Kommentar 10.11.11 15:01, kommentieren

Iguazu

Moin,

der Iguazu-Trip war wie erwartet sehr, sehr beeindruckend. Ich habe ja schon, gerade in Australien, viele Naturwunder sehen dürfen. Aber diese riesigen, unzähligen Wasserfälle in Iguazu übertreffen das alles locker. Mit Worten kann man das kaum beschreiben, daher gibt's hier die Photos von der Anreise und dem argentinischen Teil des Nationalparks und hier die Photos von der brasilianischen Seite des Nationalparks.

Die Anreise im "cama ejecutivo"-Sitz im Bus war erwartungsgemäß nett. Sehr weit zurückstellbarer und bequemer Sitz (wenn auch nicht wie versprochen auf 180°). Süßigkeiten und warmes Essen, das einigermaßen geschmeckt hat, wurden serviert, ebenso Rotwein und Softdrinks. Die gezeigten Filme waren gut - auch wenn ich's als eine etwas schräge Wahl ansehe, "127 hours" bei einer Busfahrt zu zeigen... "Faces in the crowd" war sehr interessant. Hab ich nie von gehört, sehr interessante Story.
Trotz alledem ist man nach ca. 17 Stunden im Bus echt froh, wenn man wieder irgendwo ankommt, wo eine Dusche und ein Bett auf einen warten...

Das Hostel in Puerto de Iguazu war nicht, wie im Lonely Planet stand, gerade erst gebaut, sondern 32 Jahre alt (angeblich). Nachts begrüßte mich im Bad eine Kakerlake - das Vergnügen hab ich auch schon länger nicht mehr gehabt. Nur dass ich sowa inzwischen einigermaßen gruselig finde. Oh je, ich werde alt... :-(

Das Hostelleben hat mich trotzdem teilweise wieder erfreuen können: wenn man bei einem Bierchen zwischen Israelis, einem aus Mexiko stammenden US-Amerikaner und Argentiniern sitzt, einem hebräisch, spanisch und englisch um die Ohren fliegt und man buchstäblich über Gott und die Welt diskutiert, ist das eine unbezahlbare Erfahrung. Haben festgestellt, dass man bei solchen Gesprächen Dinge über andere Kulturen/ Länder/ Religionen erfährt/ lernt, auf die man sonst niemals kommen würde.

Im Nationalpark gibt es einige Stellen, an denen man ganz nahe an die riesigen Wasserfälle herankommt und von dem ganzen Wasser komplett durchnässt wird. In weiser Voraussicht bin ich da am zweiten Tag dann oben ohne hin (bei fast 30° kein Problem). In Kombination mit meinem Cowboyhut hat das allerdings für einige erstaunte Gesichter gesorgt - eine Gruppe asiatischer Geschäftsleute (hatten zumindest alle recht "edle Kleidung" an für so einen Ausflug) war so von mir begeistert, dass man sich gleich neben mich stellte, um sich mit mir photographieren zu lassen. Wenn mich also demnächst irgendwer neben strahlenden Asiaten in irgendwelchen Firmenbroschüren oder Motivationspamphleten sieht, bitte bescheid geben :-)

Im Park konnten wir natürlich auch einiges an Viechzeug sehen. Ein Krokodil (das meiner Meinung nach allerdings wahrscheinlich aus Plastik war...), Schmetterlinge, Warane, Goaties (oder so ähnlich - putzige kleine Viecher, siehe meine Photos von ihnen ), etc.

Eine "Bootstour" haben wir auch gemacht - da wird man mit einer Art Schnellboot ganz schnell ganz nah an die Wasserfälle herangebracht und kommt danach klitschnass, aber glücklich wieder zurück :-)

Diverse weitere Photos und vor allem diverse Videos von den Wasserfällen folgen noch - Ricardo (besagter mexikostämmiger Ami von meiner hiesigen Uni, mit dem ich in Iguazu war) hat noch meine Kamera mit zwei meiner Speicherkarten.

Herrje, mein Uruguaybericht steht ja auch immer noch aus :-D

Soweit erstmal!

Cheerio,
Ben

1 Kommentar 8.11.11 13:55, kommentieren

Auf in den Norden!

Moinsen,

so, heute abend geht's gleich wieder raus aus der Stadt. Seit Uruguay 3,5 Tage in Buenos Aires gewesen und bin's schon wieder leid. Diese Großstadthektik etc. ... Meine Güte, dass ich sowas mal sagen würde.... Egal.

Es geht also nach Iguazu, Wasserfälle gucken.

Das Wetter sieht seeehr vielversprechend aus! Nachts 20°, tagsüber 30°, Niederschlagswahrscheinlichkeit bis einschließlich Freitag: NULL Prozent. Am Samstag: zehn Prozent. Sonnencreme ist eingepackt!

Verflixt, ich schulde euch immer noch einen Uruguaybericht. Kommt alles noch! :-)

Weiß nicht, inwiefern ich da drüben Internet habe. Montag mittag (nachmittag nach eurer Zeit) bin ich wieder in BsAs und werde spätestens dann wieder erreichbar sein!

Bis denn,
Ben

1 Kommentar 3.11.11 17:35, kommentieren

Uruguay-Photos neu sortiert!

Ich habe die Uruguay-Photos etwas umsortiert - der "alte" Eintrag von meiner Rückkehr ist bereits korrigiert.

Wenn jemand auf nicht funktionierende Links gestoßen ist: jetzt funktioniert's.

Ansonsten einfach hier , hier , hier , hier , hier oder hier klicken! :-)

1 Kommentar 2.11.11 02:18, kommentieren

Zeitumstellung

Dank der Tatsache, dass "ihr" jetzt auf Winterzeit umgestellt habt, bin ich euch nur noch vier (statt fünf) Stunden hinterher!

Wenn's also bei euch 2100 ist, ist es bei mir 1700.

Nur mal so am Rande als Info! :-)

31.10.11 21:18, kommentieren

Halloweenparty in Punta del Diablo

Moin,

hier schon mal das einzige Video, das ich während des Uruguaytrips gedreht habe.

Gibt es einen besser geeigneten Ort für eine Halloweenparty als Punta del DIABLO? :-)

Cheers,
Ben

1 Kommentar 31.10.11 17:16, kommentieren

Melde mich zurück!

Hallo zusammen,

so, bin wieder in Buenos Aires. Habe fünf absolut geniale, tolle, schöne Tage in Uruguay verbracht. Da ich noch auf die blöde Wäsche warten muss, hocke ich noch nächtens in der Küche und hab Zeit, euch mit Bildmaterial zu versorgen! :-)

Photos gibt's also hier , hier , hier , hier , hier und hier .

Der Bericht über die letzten Tage folgt demnächst. Ich muss erstmal all die tollen Eindrücke verarbeiten und mir überlegen, wie ich das alles gescheit zusammenfasse :-)

Viel Spaß beim Photos-gucken wünsche ich!

Gute Nacht und bis bald -
Ben

1 Kommentar 31.10.11 06:52, kommentieren

Aloha

Moin,

1. gibt zwei weitere neue Videos (links auf "Videos" klicken)
2. morgen früh geht's nach Uruguay. Falls ich dort nicht gleich wieder überall in Internetcafés rumspringe, hört ihr erst kommenden Montag wieder von mir
3. hab heute meine Fahrt zu den Iguazú-Wasserfällen gebucht. Vom 03.-06.11.11 gucke ich mich da ein bisschen um :-)

Tschöööö! (jetzt noch Sachen packen und vielleicht kurz ins gym)

2 Kommentare 25.10.11 22:42, kommentieren

Folklore

Vergangenen Mittwoch durfte ich Zeuge einer kleinen Tanzübung sein. Ein Mädel und ein Kerl aus dem Wohnheim tanzen hier irgendwo in der Stadt Show-Folklore und haben im Wohnzimmer eine Choreographie geübt. Durfte Photos machen und Videos "drehen".

Bin ja ein großer Freund von Kontrasten - war daher sehr angetan von der "Vorführung": ein ganz alter Tanz mit ganz jungen Tänzern. Und während die beiden bei den richtigen Shows garantiert "Gaucho-Outfits" tragen, konnten sie in ganz normalem "zu-Hause-Look" mindestens genauso überzeugen.
Cool!

24.10.11 18:53, kommentieren

Politik & Inflation | Hunde & Orangen

Schlechte Nachrichten: meine potenzielle Tangolernpartnerin hat sich beim Fußballspielen das Handgelenk gebrochen. So eine Scheiße! :-(

War heute mit zwei Jungs aus dem Wohnheim unterwegs. Sind nach San Isidro gefahren. Selbiges liegt nördlich der Stadt Buenos Aires , aber noch in der Provinz Buenos Aires. Circa 1,5h Busfahrt - die langsame Busverbindung für umgerechnet € 0,30 und die schnellere Verbindung für € 0,50. Ist eine Strecke von ca. 30km...
Soweit zu den Fakten :-) Bildmaterial gibt's hier.

San Isidro gehört zu den Reichenvierteln, ähnlich wie Belgrano, wo sich meine Uni befindet. Dies ist leicht daran zu erkennen, dass es weit mehr kleine Straßen gibt, die außerdem nicht von Pappesammlern, fauchenden Bussen und Polizisten bevölkert sind, sondern stattdessen geprägt sind von Orangenbäumen, süßen Hunden in fast jedem Vorgarten und netten Häusern anstelle von gammeligen Hochhäusern.

Unser Ziel war es, einerseits ein bisschen die Atmosphäre eines "grünen" und "wohlhabenden" Viertels zu genießen - und andererseits ein riesiges Einkaufszentrum zu bestaunen. Letzteres war dann auch tatsächlich beeindruckend. Alle großen Firmen, die irgendwas auf sich halten, sind dort mit äußerst repräsentativen Dependancen vertreten.

Auf dem Rückweg machte sich dann die gerade abgeschlossene Präsidentschaftswahl bemerkbar. Nach ersten Hochrechnungen (oder wie auch immer die das hier machen...) hat Christina Kirchner mit über 50% die Wahl deutlich gewonnen . Am Ende der U-Bahn-Strecke angekommen, fingen die Leute um uns herum plötzlich kollektiv an, irgendwelche "Christina ist toll"-Gesänge anzustimmen. Endstation Sehnsucht halt...

Von oben drang Getrommel und mehr Gesinge bis runter in die U-Bahn. Man merkt hier, dass Demokratie noch eine ziemlich neue und aufregende Sache ist. Einerseits gut - andererseits fehlt mir da ein bisschen Realismus.
Christina (in der Politik verzichtet man hier gerne mal auf die Nachnamen - sehr personenfokussierter Wahlkampf) hat unter anderem, grob gesprochen, versprochen, Laptops an Studenten zu verschenken, um die Bildung zu fördern etc. In Karikaturen sieht man dann, wie ein Penner mit verfilztem Bart und Hund auf der Straße sitzt, dabei aber mit seinem Laptop im Internet surft... In der Realität reicht sowas aber zum Stimmenfang. Populismus gibt's überall - aber hier glauben noch mehr Menschen an solche Versprechen und ihre Wirkung.

Kleines Detail am Rande: es ist schon interessant, wenn einem auffällt, dass Werbeplakate vergittert sind. Warum? Naja, schätzungsweise um zu verhindern, dass die große sich zu solchen Zwecken ja anbietende Fläche gleich für zig andere Plakate genutzt werden. Für deren Anbringen allerdings keiner zahlen würde.

Habe gerade gelesen, dass die Regierung hier Strafen verhängt, wenn von irgendwem andere Zahlen als die offiziellen zur argentinischen Inflation veröffentlicht . Wie hat dann meine Uni vor einigen Monaten es geschafft, bei facebook die Ergebnisse eigener Studien einzustellen, bei denen 25% statt der offiziellen 9% angegeben wurden..? :-O

Hier noch ein weiterer Artikel über die prekäre Situation Argentiniens, was die Inflation (und noch ein paar andere Dinge...) angeht.

Falls mein Deutsch heute irgendwie komisch ist - habe mich heute ständig in einem Mischmasch aus Spanisch und Englisch unterhalten, mein Sprachzentrum torkelt gerade wie betrunken durch mein Gehirn.

Desweiteren ist Kai am Freitag kurz rübergekommen :-) Ist allerdings schon wieder mit Susi weitergedüst, um sich Brasilien, die Anden und vielleicht noch kurz Chile anzugucken :-) Danach zeige ich ihm dann noch meine Stammdisse hier und dann geht's auch schon wieder zurück in die Heimat.

So. Das war's glaub ich erstmal wieder. Bis balde!

Cheerio,
Ben

24.10.11 04:46, kommentieren

Bildmaterial

So, hab von Conny die Photos aus der Zeit ihres Besuchs hier inzwischen auf'm Rechner, somit im Netz und somit für euch beguckbar :-)
Hab vorläufig einen Extraordner dafür eingerichtet, der hier zu finden ist!

Viel Spaß!

20.10.11 02:02, kommentieren

Noten

Buh! Hab heute eine meiner zwei Zwischenklausuren wiederbekommen - mit einem "A-" drauf! :-) Das entspricht 9 von 10 Punkten und ist somit die zweitbestmögliche Note. Scheine auch innerhalb des Kurses mit einer der Besten (der Beste? :-O) zu sein. Läuft. :-) Hm, eigentlich hab ich jetzt schon genug Punkte zusammen, um den Kurs zu bestehen... :-O Die zweite dürfte dann eigentlich erst recht kein Problem mehr sein. Fein. Ansonsten sind die Vorlesungen wieder losgegangen und ich vermisse schon wieder das tagtägliche Ausschlafen...

20.10.11 01:28, kommentieren

Kleine Beobachtungen

- argentinische Frauen haben mehr und längere Haare auf den Unterarmen (!) als ich. Keine besonders schöne Feststellung in überfüllten Bussen *schauder* - der Frühling ist da. Die Bäume werden grün. Dadurch sieht die Stadt ein BISSCHEN netter aus. - der Stadt fehlen generell "schöne Dinge". Sicherlich gibt es viel beeindruckende Architektur etc. - aber nichts davon ist wirklich "schön". Zu viel ist zu abgewrackt oder sonstwie verschandelt.

18.10.11 04:15, kommentieren

Tango kennt keine Gnade

Einen guten Abend allenthalben.

Sooo. Muss einiges nachholen.
Vor ein paar Tagen ging's mal wieder in die Tangobar "Confiteria Ideal". Diesmal war dort auch eine Dame reiferen Datums anwesend. Die dann strammen Schrittes auf mich zukam und mich für gefühlte Ewigkeiten in Beschlag nahm. Also eine Stunde war's bestimmt... Ihre Mission: mir Tango Argentino beibringen. Und mal wieder mit einem Mann tanzen, der -Zitat- kein "alter Dinosaurier" ist. Sie bestand darauf, dass Tango nichts mit Figuren-Lernen zu tun habe, sondern mit Gefühl und Improvisation. Ok, prinzipiell mag das korrekt sein - aber ein paar Grundlagen würde ich schon kennen, bevor ich die Füße der Damen gefährde.

Nun gut. Was man ihr zugute halten muss: Sie konnte sehr gut tanzen und hat unermüdlich versucht, mir Tango beizubringen. Habe sie allerdings kaum verstanden - sie ließ sich aber von meinem offensichtlichen Höflichkeitsgemurmel nicht beirren. Wenn ich mich dann nach dem x-ten Tango gen Bierglas/ Ausgang/ Flughafen verabschieden wollte, wurde ich mit eisernem Handgriff festgehalten. Überhaupt: auch wenn ihr Gesicht in Kombination mit der verwendeten Schminke eher zu einem Gruselfilm gereicht hätte - Tango scheint fit zu halten.

Es existieren Photos von uns Traumpaar, die sich leider noch nicht in meinem Besitz befinden. Das wird aber schnellstmöglich nachgeholt - Bilder sagen mehr als tausend Worte...

Lustigerweise machte sie sich noch über das Tanzpaar lustig, das uns schon bei unserem letzten Besuch eher an zwei Tanzroboter erinnert hatte. Ach ja, und ihr Mann hat sich wohl ins Grab gesoffen. Nun gut.

Davor war ich übrigens erstmalig peruanisch essen. Meine bescheidenen kulinarischen Kenntnisse hätten mein Gericht schlicht als Gyros+Pommes bezeichnet, aber sei's drum. War lecker.

Davor wiederum ging's zu einer seit letzer Woche jeden Freitag um 1800 stattfindenden Veranstaltung des Kulturministeriums: Zwei Stunden legen DJs und DJanes im Vorhof des selbigen auf, begleitet von live-visuals eines/ einer VJ. Ziemlich coole Atmosphäre. Hinter einem die Straße, Gehupe und hetzende Fußgänger, vor einem lässige Ambient-/ Minimalklänge vor Videoleinwand (bzw. Monitorcluster) und eine extreme heterogene Mischung aus Fitnessstudiogorillas, Anzugträgern, leicht übergewichtigen Kiffern und diversen Normalos plus die übliche Freunde-Entourage der DJs.
Das ganze für lau und nur ein paar wenige Blocks von meinem Wohnheim weg. Würde sagen, mein freitägliches Clubbingprogramm ist um einen "Aufheizer" reicher :-)
Videomaterial gibt es unter dem Link "Videos".
Jetzt juckt es mich in den Tanzbeinen, auch mal einen Elektroschuppen aufzusuchen. Palacio Alsina wäre eine Option. Der Laden wurde mir schon von meiner Friseurin empfohlen. :-) Die Homepage macht allerdings ausschließlich Werbung für eine gay-party :-D Die Disko ist eine ehemalige Kirche - herrliche Kombination! *g*

Heute mal wieder über den Markt in San Telmo geschlendert - inzwischen (nach dem jetzt vierten Besuch) erkennen mich Standbesitzer wegen meiner Frisur beim Vorbeigehen wieder und Capt'n Jack Sparrow winkt mir begrüßend zu. Erwähnte ich, dass der DJ in "meinem" Club schon extra deutsche Tracks spielt, um mich als Deutschen zu erfreuen? :-) Der war übrigens sogar schon drei oder vier mal auf dem M'era und hat da glaub ich sogar aufgelegt :-O

Auf dem airport hier ist übrigens heute (oder sogar schon früher?) das Chaos ausgebrochen. Der Vulkan in Chile spuckt wieder Asche Infolgedessen können Conny und ihr Mann Argentinien nicht verlassen, Claudius hingegen kommt aus Brasilien nicht zurück nach BsAs. Auf dass sich die Situation alsbald beruhigt, damit Kai es hierhin schafft :-O

Gestern ging's in die "Catedral", eine weitere Tangobar bzw. -schule. An der Tür stand nur was von Unterricht um 2100 - als wir aber reinkamen, sagte man uns, dass in fünf Minuten ein Kurs losgeht. Ach ja, und der Tangolehrer war grad in Deutschland, wo er auch schon mehrere Jahre in Dresden gelebt hat - und sprach demzufolge deutsch :-) Und außer uns war noch genau EINE weitere Person da. Tangolehrer und -lehrerin plus drei Lernbegierige mit Tanzgrundkenntnissen. Was für eine Kombination! Ach ja - und die 90 Minuten gibt's für umgerechnet € 4,27...
Es ist krass, wie anders der argentinische im Vergleich zum europäischen Tango ist. Zunächst musste mir das Heben und Senken ausgetrieben werden. Als nächstes die "stolze" Tanzhaltung. Von den Grundschritten mal abgesehen - ja, auch die sind komplett anders.
Ach ja, die Location. Man stelle sich eine Scheune vor. Die stellt man mit allerlei Krimskrams voll (Schaufensterpuppen, alte Hocker, ...), behänge die Wände bis oben hin mit Gemälden, hänge skurrile Plastiken an die Ecke und beleuchte das ganze spärlich mit Lampions - fertig ist La Catedral.

Ich glaube übrigens, dass in mate irgendwelche berauschenden Ingredenzien enthalten sind. Ich hab grad fast einen Liter mate getrunken und fühle mich wie nach diversen Flaschen Bier :-O

So, das müsste es auch erstmal gewesen sein, was so die letzten Tage passiert ist. Nächste Woche gehen die Vorlesungen wieder los und in 10 Tagen geht's nach Uruguay! Yay!

Cheerio,
Ben

1 Kommentar 16.10.11 23:32, kommentieren

Freiluftfahrstuhl

Es gibt mal wieder ein neues Video , eine weitere Innenansicht des Wohnheims.
Diesmal: Der Fahrstuhl! In der Form gibt's die in Deutschland glaub ich nur noch in Museen - hier sind die noch gang und gebe...

1 Kommentar 10.10.11 19:23, kommentieren

Ein Prosit dem Tango, Mozart!

Gestern ging es endlich zum ersten mal in eine Milonga, eine Tangoschule/ -"Tanzbar".

Bei Ankunft fand dort gerade noch eine Klasse statt. Schon beim Zugucken juckte es mir ganz gewaltig in den Füßen :-)

Als der Unterricht vorbei war, wurde erstmal ein bisschen Tango von Band gespielt. Danach ging ein perfekt gekleideter, älterer Herr auf die Bühne, begrüßte die überschaubare Runde (vielleicht 50 Gäste) und begann dann zu Tangomusik zu singen. Man fühlte sich in eine andere Zeit zurückversetzt... Das war kein Singer, das war ein "Entertainer". Man merkte ihm jahrelange Bühnenerfahrung an: das noch verkabelte Mikrofon in der Hand flirtete er quer durch's Publikum, mit einem Lächeln und Augenzwinkern, mit dem er sicherlich auch noch so manche Zwanzigjährige in seinen Bann schlagen könnte. Ich hab ihn später gefragt - er steht seit ca. vierzig Jahren auf der Bühne...

Das erste Tanzpaar war etwas - schräg..? Er irgendwo in seinen späten Sechzigern, sie irgendwo um die Vierzig herum. Sie mit roter Schminke und einem rosa-roten Kleid; insgesamt hatten die Jahre ein paar Spuren zu viel an ihr hinterlassen. Er mit einem nicht zu verleugnenden Buckel und ein bisschen viel Kleidungsstücken mit Streifen. Zusätzlich zum gestreiften Hemd und dem gestreiften Jacket zierten glaube ich auch die Hose (andere) Nadelstreifen... Die beiden hatten zwar einiges an Figuren im Repertoire (und ein gehöriges Selbstbewusstsein), es fehlte aber leider gänzlich an Taktgefühl und Leidenschaft. Sie wirkten eher wie ein Tanzautomat mit dem Ehrgeiz, möglichst schnell möglichst viele Figuren abzuarbeiten.

Bald folgten dann auch die Unterricht-Teilnehmer, die ihre ersten "freien" Versuche wagten; inzwischen spielte auch eine Liveband die Tangomusik.

Ein anderes, ziemlich, ziemlich gut tanzendes Paar forderte dann auch die Anfänger auf, mit ihnen zu tanzen (also jeweils, nicht Paar mit Paar :-D). Später wurden auch wir aufgefordert - später stellte sich heraus, dass die beiden quasi für's Tanzen bezahlt werden. War aber echt ziemlich cool. Auch wenn ich mir vorkam wie der letzte Depp:
- das letzte mal "richtig" getanzt habe ich vor mehreren Jahren, dementsprechend hatte ich alle Figuren wieder vergessen. Die kamen dann zwar allmählich wieder - aber Tango Argentino ist mal komplett anders als das, was unsereins in Deutschland als Tango lernt. Eine viel "schlaffere" Haltung, andere Schritte... Äußerst irritierend.
- ich WURDE geführt. Pfff! Aber ging halt nicht anders... :-)

Bevor wir dann als letzte Gäste um eins den Laden verließen, kamen wir noch mit dem Herrn ins Gespräch, der zuvor gesungen hatte. Es stellte sich heraus, dass er einen Bekannten aus Bayern hat, dank dem er auch "Ein Prosit, ein Prosit der Gemütlichkeit" singen konnte :-) Eine CD verkaufte er auch und handsignierte sie auch zugleich.

Die Milonga, die den schönen Namen Confiteria Ideal trägt, war bei weitem nicht gefüllt und die Leute waren sehr herzlich - das ganze fühlte sich an wie ein Privatkonzert mit Tanzgelegenheit. Tolles Ambiente - in einem sehr eleganten Ort.


Da ich durch einen glücklichen Zufall an kostenlose Konzerkarten gekommen bin, ging's dann heute ins Teatro Colón , DEM Theater von Buenos Aires, wo Mozarts fünfte und ein Stück von Beethoven gespielt wurden.
Ein unglaubliches Ambiente. Hier mal ein "geliehenes" Photo - Bilder sagen mehr als tausend Worte... Ich hatte ständig das Gefühl, gleich zu erleben, wie Jefferson erschossen wird - auf den Rängen sitzt man fast überall zu viert in kleinen Logen, unglaublich edel. Ansonsten alles voll mit Gold und rotem Samt. Ein Traum.
Allerdings ist das Publikum bei einem Konzertabend mit Deine Lakaien disziplinierter als das hiesige Publikum bei einem klassischen Konzert. Trotz explizitem Hinweis (per Ansage und im Programm) schaffen es einige Leute doch nicht, ihr verdammtes Handy auszumachen. Und wie man auf die Idee kommt, mit einem Baby in ein klassisches Konzert zu gehen, ist mir auch schleierhaft... Aber im Großen und Ganzen ging's.

Und das Teatro Colón ist einfach unglaublich beeindruckend. Werde mir mal das Programm und die Eintrittspreise angucken - würde gerne nochmal hin. Schade, dass ich keinen Anzug dabei habe; wäre dem Ambiente mehr angemessen. Wobei sehr viele auch in legerer Kleidung da waren.

So - jetzt noch eine Woche Texte reinziehen, dann die Klausur schreiben - und dann steht der Uruguaytrip und Tangostunden an! Endlich mal Vorfreude! :-)

Cheerio,
Ben

1 Kommentar 7.10.11 01:27, kommentieren

Full Metal Behördengang: Der Abspann | Skulls 'n' bones | Intelligenzbulimie

Moin,

ich hab mein Visum! Tschakka. Wäre dafür aber auch fast mal wieder Amok gelaufen.
Wir erinnern uns: Ich habe bereits alle Unterlagen eingereicht, Unterschriften geleistet und Kosten gezahlt. Sollte nur noch einen Vorabwisch gegen einen endgültigen Wisch eintauschen.
So denn ging mal wieder eine kleine Behördenodyssee ihren Gang:

Ankunft Immigrationsbehörde. Riesenschlange vor der rechten Halle, also erstmal ab in die Linke (wo ich das letzte mal auch alles erledigt hatte). Auch da irre viel los. Irgendeinen Typen, der sich unvorsichtigerweise von seinem glasabgeschirmten Schreibtisch weggewagt hatte, gefragt, wo ich mein Visum kriege. "Rechte Halle, hinten links". Alles klar, cool. Da stand auch keiner an. "Tach, Visum?" "Rechte Halle, vorne links".

D'oh - genau DAfür war die Riesenschlange. Egal, hilft nix.
Schlangestehen. Vor mir ca. 100 Leute. Im Supermarkt muss man schon für 3 Leute eine Viertelstunde veranschlagen. Statt der erwarteten acht Stunden war ich dann aber schon nach einer halben Stunde wieder in der Halle. Trotzdem Amok-Laune. Ausgerechnet direkt an der Tür musste ich am längsten warten. Ständig kamen Leut mit irgendwelchen Formularen zu dem Typen an der Tür und wollten natürlich direkt rein. Manche hat er ans Ende der Schlange gescheucht, manche hatten einen Termin und durften direkt rein. Was natürlich so von außen nicht ersichtlich war. Wer also brav erstmal anstand, tat dies u.U. überflüssigerweise - so er denn einen Termin hatte.

Eintritt Halle rechts. Oh super, da ist noch mal eine Schlange. Nach fünf Minuten kommt allerdings ein Typ, der mit einem Stapel genau der Formulare rumwedelt, von denen ich auch eins habe. "Wer hat so eins?" "Hier!" *in-die-Hand-drück*
Er wollte grad weitergehen, da hab ich mal nachgefragt, was jetzt passiert. "ach so, ja - folgt bitte ihm da" Alles klar, mit 'nem Typen weitergedackelt. Der gab die Formulare an zwei Schreibtischen ab, vor denen wir darauf warten sollten, aufgerufen zu werden. Emsiges Formulare und Monitore-Angucken folgt, unterbrochen von dem einen oder anderen Schwatz mit Kollegen.
"Benjamin?" "Si!" "Pasaporte?" "Claro!" "ok, dann bitte rechte Halle, hinten links". Alles klar, wo das war, wusste ich ja bereits. Rübergedackelt, hingesetzt, warten, dass man aufgerufen wird.
Dort wurden dann auch sehr beamtenmäßig wirkende Papierstapel auf ominöse Art und Weise bearbeitet und irgendwelche wichtigen Eingaben in PCs getätigt.
Name aufgerufen, aufgesprungen. "Bitte Daten prüfen / unterschreiben". Geht klar. Zack, zack. "Bueno - es tuyo!"

Yay!

Allerdings: Wofür haben die sich zwischen dem letzten und dem heutigen "Termin" 20 Tage Bearbeitungszeit ausbedungen?! Das eigentliche Studenten-"Visum" sind drei schlecht kopierte DIN A4 Seiten, auf denen diverse Gesetze aufgeführt sind, gemäß derer ich dableiben darf.

Was für ein umständlicher Scheiß... Oh Mann.


Gestern mit meiner ehemaligen Arbeitskollegin auf dem Friedhof in Recoleta gewesen. Dabei haben wir erst eine Gruft gefunden, die anscheinend gerade entkernt wurde. Ca. 2m tief, drumherum nur noch die Mauern und die Decke, die Vorderwand fehlte. Und wenn uns nicht alles täuschte, lag unten zwischen diversem Baumaterial ein Schädel rum...

Ein paar Minuten später wurde das aber noch locker getoppt... In einem Grab mit zerschlagenem Glas in der Tür waren mal wieder, wie üblich, diverse Särge aufgestapelt, soweit "normal". Die Spitzentücher über den Särgen waren schon ziemlich verrottet - auch kein seltener Anblick. Ein paar der Sargdeckel waren leicht verrutscht - ok, das war schon mal nicht so gewöhnlich.
Dass allerdings in der Mitte eine offene Kiste (oder ein Urnensarg?) mit losen (menschlichen) Knochen und einem ebenso menschlichen Schädel lag, war schon echt ziemlich, ziemlich krass. Ein paar weitere lose Knochen lagen dann auch einfach noch auf dem Boden herum *grusel* Oh Mann! Wie kann man ein Grab einfach so verrotten lassen?
Genauso schrecklich finde ich es, dass in einigen der heruntergekommeneren Gruften Abfall und Bauschutt rumliegt... Egal, aus welchem religiösen/ sozialen Umfeld man kommt - es sollte einem doch eigentlich intuitiv und rational klar sein, dass sowas unglaublich geschmacklos ist! :-O

Zur Klärung: die meisten Gruften haben Glastüren, oft ist Glas zerbrochen (man kann aber eh durchgucken). Wir sind also nicht irgendwo eingedrungen, gotteswillen...

Gestern die erste Klausur war so la-la. Es hieß, wir würden nach Inhalten abgefragt, nicht nach Autoren. Im Endeffekt stand aber doch da "Was hat Autor X zum Thema Y gesagt"? Naja, die Themen selber waren aber nur angedeutet. Wenn man sich dann nicht zufälligerweise genau gemerkt hat, welcher bestimmt unglaublich wichtige Autor seinen Senf zu welchem Thema abgegeben hat, hatte man ein Problem... Aber zum Bestehen hat's wohl hoffentlich gereicht.
Nächsten Dienstag folgt die nächste und letzte (Zwischen-)Klausur. Es bleibt spannend.
Inhaltlich? Akademisch hohes Niveau? Top-Uni? Dass ich nicht lache... Wer lesen kann und in seinem Kopf einem Text einen Namen zuordnen kann, schafft auch diese Klausuren. Reine Reproduktion - da waren die Klausuren an der Schule ja anspruchsvoller. Man muss halt nur erstmal wissen, wie hier eine Klausur aussieht. Bin gespannt auf die Note(n).

So, gleich erstmal zum Sport - und ich muss anfangen, für die nächste Klausur Texte zu lesen *seufz*

Heute morgen gab's erstmal wieder Frühstück im Novotel :-) Deren Dependence hier ist wirklich zu empfehlen. Sehr geschmackvoll eingerichtet.

Ach ja, und erwähnte ich schon, dass ich Bafög kriege? :-)))

Cheerio,
Ben

1 Kommentar 5.10.11 20:48, kommentieren

BAFÖG!

Ich krieg's!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2 Kommentare 4.10.11 13:04, kommentieren

Geheime Einblicke

Hab mal wieder ein kleines Video gedreht, um euch mal mein Zimmer zu präsentieren.

1 Kommentar 4.10.11 00:41, kommentieren

Sonnenbrand und Vermischtes

Hach nee, wat schön. Heute morgen mit besagter ehemaligen Kollegin in ihrem Hotel getroffen und erstmal das Buffet leergefuttert. Endlich mal wieder vernünftiges Frühstück.

Dann ab an den Pool und ein bisschen in der Sonne liegen, während im Hintergrund soulig-chillige Housemusik läuft, die sogar mir gefällt. Gut - dabei hab ich mir dann auch prompt einen fetten Sonnenbrand eingefangen... Aber während ich - natürlich - prompt auf der Liege eingepennt bin, wurde das coolste Photo ever von mir geschossen :-) Ziiiiemlich cool.
Einer meiner Mitbewohner meinte, dass das Ozonloch in Argentinien so schlimm wäre wie in Australien. Hab das gerade mal recherchiert: Stimmt für Buenos Aires nicht, allerdings ist der Süden Argentiniens ähnlich betroffen wie Australien. Man lernt nie aus. Ach ja, und 2050 kann frühestens damit gerechnet werden, dass die diversen ozonlochverstärkenden Chemikalien (FCKW etc.) abgebaut sein werden, die in den 90ern vom Markt verbannt wurden. Immerhin - ein einigermaßen absehbares Datum.

Tagsüber dann Shoppingbegleitung auf dem Markt in San Telmo gemacht.

Heute abend mal wieder phänomenal günstig gegessen. € 18 für 1x"Eintopf" (so ähnlich jedenfalls), 1x Pizza, 2x Cola und Trinkgeld. Unschlagbar.

Im Wohnheim tauchen plötzlich Stühle an unerwarteter Stelle auf. Im (ca. 2,5m² großen) Waschmaschinen-Trockner-Raum, im Badezimmer... Hä!? Nun ja.

Der Peso berappelt sich momentan ggü. dem Euro... Was soll denn dieses? Aufhören, bitte...

Bei euch ist heute Feiertag - sprich ich kriege allerfrühestens Dienstag bescheid wg. Bafög. Ich dreh durch...
Man sollte Mittel und Wege finden, die Verantwortlichen dieses Systems zur rechtlichen Verantwortung zu ziehen - das ist doch menschenunwürdig. EuGH, ick hör dir trapsen.

Dienstag schreibe ich meine erste von zwei midterm-Klausuren. Man darf gespannt sein.

Vergangenen Freitag war hier unser dreifacher Tages- bzw. Nachtablauf mal wieder äußerst interessant:
2315: Sergio geht schlafen
2345: Ben geht zwecks Disco-Vorschlafens ins Bett und steht um
0045 wieder auf.
0200: Ben verlässt das Haus
(zwischendurch irgenwann - Uhrzeit vergessen - geht Martín schlafen)
0315: Sergio steht auf. Er geht auf eine Art Militärakademie und hatte am Samstag Wache.
0700: Ben geht schlafen
irgendwann vormittags: Martín steht auf
1500: Ben steht auf.

Oh je, ich freu mich drauf, wieder in meinem höchsteigenen Schlafzimmer zu nächtigen :-) Wobei wir alle drei größtenteils rücksichtsvoll sind und ebenso lärmimmun. Halb so wild. Die beiden anderen pennen schon, während ich das hier schreibe. Hoffentlich stört das Geklacker meiner Tastatur nicht.

Morgen wollen die letzten Texte für die Klausur gelesen bzw. nochmal meine Zusammenfassungen gelesen werden. Eigentlich wollte ich auch mein Visum endgültig abholen - aber ich glaube, das wird dem Bedürfnis nach Ausschlafen zum Opfer fallen...

Gute Nacht und bis balde!

1 Kommentar 3.10.11 06:35, kommentieren